Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

St. Clara an der Horbruck

Von: Prof. Dr. Wilhelm Liebhart (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Seit etwa 1250 lebten Beghinen im Handwerkerviertel unterhalb des Perlach, ’an der Horbruck’, in klösterlicher Gemeinschaft. Sie nahmen die Drittordensregel des heiligen Franz von Assisi (Franziskanerterziarinnen) an und hatten in der Kirche der Barfüßer ihr Gotteshaus. Das kleine Kloster kam der Schließung der Klöster während der Reformation durch den Rat (1534) zuvor und löste sich 1533 selbst auf.

Karl Haupt, Ehemalige franziskanische Niederlassungen in Augsburg, in: Bavaria Franciscana Antiqua 5, 1961, 432-437; Rolf Kießling, Bürgerliche Gesellschaft und Kirche in Augsburg im Spätmittelalter, 1971, 37.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0