Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Collegium musicum

Von: Dr. Josef Mančal (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Insbesondere im 17. und 18. Jahrhundert gebräuchliche Bezeichnung für eine freie Musiziervereinigung von Berufs- und Laienmusikern. Ein erstes privates Collegium musicum ist in Augsburg 1684 nachweisbar, das erste institutionalisierte Collegium wurde 1713 von Philipp David Kräuter gegründet und setzte sich u. a. aus Stadtpfeifern, Mitgliedern der fürstbischöflichen Hofkapelle und aus Laienmusikern zusammen; 1752 als ’Musikübend- und liebende Gesellschaft’ von dem Kattunfabrikanten Anton Christoph Gignoux reorganisiert. Seit 1755 öffentliche Konzerte im Bäckerhaus; 1756 u. a. Uraufführungen zweier Werke Leopold Mozarts. Zu den bekanntesten Mitgliedern in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gehörten Johann Georg Lang, Johann Jakob Lotter d. J., Johann Gottfried Seyfert und Johann Andreas Stein. Ab 1779 erhielt das Collegium musicum Konkurrenz durch ein von Friedrich Hartmann Graf gegründetes Konzertunternehmen, das ab 1783 Abonnementkonzerte im Saal der Kaufleutestube veranstaltete. Das Collegium musicum bestand bis zum Ende des 18. Jahrhunderts. Das Collegium musicum der Universität Augsburg, eine Musiziergemeinschaft, der Instrumentalisten und Vokalisten aus allen Fakultäten angehören, besteht seit 1979.

Erich Valentin, Augsburger Musik zwischen dem Dreißigjährigen Krieg und dem Ende der Reichsstadt, in: Musik in der Reichsstadt Augsburg, 1965, 103-148; Josef Mančal, Augsburger Musikleben, in: Aufbruch ins Industriezeitalter 2, 1985, 544-555; Franz Krautwurst / Wolfgang Zorn, Bibliographie des Schrifttums zur Musikgeschichte der Stadt Augsburg, 1989; Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Sachteil, 2, 21995, 944-951.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0