Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Fayencemanufaktur Göggingen

Von: Dr. Hannelore Müller (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Die in zeitgenössischen Erwähnungen immer Majolikafabrik genannte Fayencemanufaktur Göggingen ist eine Gründung des Augsburger Fürstbischofs Joseph Ignaz Philipp. Mit Vertrag vom 1.10.1748 wurde als Leiter des Unternehmens der zuvor in Schrattenhofen/Ries tätige Georg Nikolaus Hoffmann bestellt. Zunächst beigeordnet war ihm der Hofbossierer Joseph Hackl († 1760), dem 1750 nach dem Ausscheiden Hoffmanns die selbstständige Führung anvertraut wurde. Das zuletzt mit Gewinn arbeitende Unternehmen wurde am 19.10.1752 aus nicht ganz durchsichtigen Gründen auf Anordnung des Fürstbischofs geschlossen. Das vorhandene Rauhgut stellte Hackl in eigener Regie fertig. Die Produktion der Fabrik war vielseitig. Ansprüche des fürstbischöflichen Hofs, vom wappenbemalten Service bis zum großen Fayenceofen, mussten ebenso erfüllt werden wie die Bedürfnisse der Bevölkerung in Schwaben, wo vor allem Walzen- und Enghalskrüge, Teller, Platten u. ä. benötigt wurden. Besonderes leistete die Fabrik in der Fertigung von Fayenceplastiken, die zum Besten gehören, was in dieser Zeit in Deutschland geschaffen wurde.

Konrad Hüseler, Deutsche Fayencen 1, 1956, 59; Hannelore Müller, Geschichte der fürstbischöflich-augsburgischen Majolikafabrik in Göggingen, in: Göggingen, 1969, 280-303; Michael Koch, Fayencen, in: Im Glanz des schwäbischen Kunsthandwerks 1, 1985, 56; Franz Swoboda, Die große Gögginger Fayence-Platte, 1988.

Fayencemanufaktur Göggingen: Plakette mit Wappen Bischof Josef I.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0