Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Lech

Von: Prof. Dr. Hans Frei (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Wichtiger Fluss des bayerischen Alpenvorlands von 259 km Lauflänge, 81 km davon legt er in Österreich und knapp 19 km innerhalb des Augsburger Stadtgebiets zurück. Der Lech entsteht aus der Vereinigung des Formarinbachs mit dem Spuller Seebach in 1860 m Höhe (Lechquellgebirge, Lechtaler Alpen) und mündet bei Marxheim in die Donau. Er fällt insgesamt 1470 m. Sein gesamtes Einzugsgebiet, einschließlich Wertach, umfasst 4125 qkm. Das Flussbett wechselt zwischen schluchtartigen Engstrecken und breiten Aufschotterungsebenen. Infolge des alpinen Wildwassercharakters war Schiffahrt nie möglich, doch hatte die Flößerei flussabwärts ab Füssen eine beträchtliche Bedeutung für die Versorgung Augsburgs. Hauptfracht waren Brenn- und Bauholz, Steine, Kalk, Vieh und landwirtschaftliche Produkte. Entscheidend für die Entwicklung Augsburgs war mittelbar das Lechtal als Leitlinie des Süd-Nord-Verkehrs. Unmittelbaren Einfluss auf die Entfaltung von Gewerbe und Industrie übte der Wasserreichtum von Lech und Wertach aus. Mittels eines weitverzweigten Systems von Lechkanälen leitete man das Wasser seit dem Mittelalter in die Stadt und fasste die Quellen in den Lechauen für die Wasserversorgung (Siebenbrunn). Lechanstiche (Lochbach, Hochablass) wurden mit Wehrbauten gesichert. Derzeit darf die Stadt unentgeltlich 46 m3/s ableiten bei einer mittleren Wassermenge von 80 m3/s. Vom Lech gingen bei Hochwasser Bedrohungen für die bewohnten Siedlungsgebiete aus. In der Römerzeit verlief das Strombett nachweislich viel näher bei der Altstadt, entlang der Hochterrasse, riss gelegentlich Uferränder ab und verlegte die Wasserrinnen. Zum Schutz legte man schon ab dem 16. Jahrhundert Dämme an. Massive Eingriffe der Wasserbautechnik seit dem 19. Jahrhundert hielten das Fließgerinne zwischen den Dämmen fest, dadurch verstärkte sich die Erosion. Das Einschneiden in den Untergrund machte die Anlage von Stauwehren notwendig. Dabei wurde das Lechwasser zur Erzeugung von Strom genutzt. Die technischen Maßnahmen haben die Unberechenbarkeit des alten Lechs zwar gebändigt, gleichzeitig aber den ökologischen Reichtum stark gemindert. Neben zahlreichen vordeutschen Erwähnungen (Licca, Likias) tritt der Name Lech erstmals 743 auf. Er wird als der ’Steinige’ gedeutet, entsprechend der Eigenart des Flusses, Geröllmaterial zu transportieren und abzulagern.

Joseph Schnetz, Flußnamen des Bayerischen Schwabens, 1950, 19-23; A. Micheler, Der Lech, in: Jahrbuch des Vereins zum Schutz der Alpenpflanzen und Tiere 1953, 53-68; H. Fischer, Der alte Lech, in: Berichte der Naturforschenden Gesellschaft Augsburg 18 (1966), 73-104; B. Raster, Nutzung und anthropogene Veränderung des Lechs in historischer Zeit, Diss. Würzburg 1979; Karl Filser, Lechflößerei, in: Aufbruch ins Industriezeitalter 2, 1985, 226-237; W. Binder, Der Lech zwischen Landsberg und Augsburg, in: Fluß und Lebensraum, 1984, 25-57; Franz R. Miller / Robert Reile, Der Lech und seine Abenteuer, 1986; Der Lech. Wandel einer Wildflußlandschaft, 1991.

Abendstimmung am Lech (Foto: Nobert Liesz)



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0