Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Mader

Johann (Foeniseca), † 1534/35, Lehrer, Humanist

Von: Inge Keil / Redaktion (Stand: 21.8.2009)

  • Erhielt 1501 ein Stipendium (für Augsburger Bürgersöhne). 1506 ist er als Lehrer in Augsburg belegt. Er unterrichtete „die Knaben in der Grammatic und anderen freyen Künsten“ und erlangte dafür vom Rat eine Steuerbefreiung „seiner fahrenden Haab“. Im gleichen Jahr (1506) erschien die ‚Psychomachia’ des Prudentius mit einer Einleitung von Mader und 1515 das von Mader verfasste ‚Quadratum sapientiae’. Mader und nicht Konrad Peutinger gilt als Bearbeiter und erster Herausgeber des ’Chronicon Urspergense’ des Burchard von Ursberg.

Stadtarchiv Augsburg, Steuerbücher 1534-1535; Paul von Stetten d. Ä., Geschichte der Heil. Röm. Reichs Freyen Stadt Augspurg 1, 1743, 261; Franz Anton Veith (Hrsg.), Bibliotheca Augustana 4, 1788, 147-151; Daniel Eberhard Beyschlag, Kurze Nachrichten [...], 1831 (am Ende leere Seiten, dort handschriftliche Notiz über die Stipendien einer Stiftung von Ulrich Langenmantel von 1464); Allgemeine deutsche Biographie 20, 1884, 32; Bosls bayerische Biographie, 1983, 500; Wolfgang Kaunzner, Über die Arithmetik und Geometrie in Johannes Foeniseca’s ‚Opera’, Augsburg 1515, in: Verfasser und Herausgeber mathematischer Texte der frühen Neuzeit, 2002, 63-84.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0