Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Ochino

Bernardo (Bernhard), * um 1487 Siena, † 1564/65 Austerlitz, Kapuziner, Reformator, protestantischer Theologe

Von: Wolfgang Wallenta / Dr. Günter Hägele (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Gehörte zunächst den Franziskaner-Observanten an, bevor er 1534 in Rom dem neugegründeten strengen Kapuzinerorden beitrat, dem er seit 1538 nach steiler Karriere als Ordensgeneral vorstand. Als begeisternder Prediger zog er in ganz Italien die Volksmassen an. Durch die Begegnung mit Juan de Valdes 1542 Hinwendung zum Protestantismus. Auf der Flucht vor der Inquisition kam er über Genf und Basel 1545 nach Augsburg, wo er als Prediger der welschen Gemeinde mit großem Erfolg seine Predigttätigkeit wieder aufnahm. Nach dem Schmalkaldischen Krieg verlangte Karl V. seine Absetzung und Auslieferung. Ochino floh zunächst in die Schweiz, 1547 nach England. 1553-1563 Pfarrer in Zürich, von wo er sich nach seiner Ausweisung über Frankfurt und Nürnberg nach Polen begab. Auch hier holte ihn der päpstliche Bannstrahl ein, weshalb er als Exulant nach Mähren ging. Letzte Zuflucht im Haus des venezianischen Täufers und Antitrinitariers Nicolà Paruta. Ochinos Einfluss als Theologe reicht bis John Milton und Gottfried Wilhelm Leibniz.

Robert Stupperich, Reformatorenlexikon, 1984, 155 f.; Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon 6, 1993, 1085-1089; Theologische Realenzyklopädie 25, 1995, 1-6.

Bernhardo Ochino



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0