Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Originale

Von: Edith Findel (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Zu den Augsburger Originalen, die durch ihre Andersartigkeit auffielen, zählten in früheren Zeiten z. B. der ehemalige Stadthauptmann und Ratsherr von Braunau/Inn, Hans Staininger († 28.9.1567), Vater des gleichnamigen Augsburger Kaufmanns und Kunstsammlers (Hans Steininger). Er trug einen zwei Meter langen Bart, über den er 1567 zu Tode stürzte (Stainingerstraße). Im 20. Jahrhundert finden sich folgende ’Berühmtheiten’: Der Bäckerssohn Hilarius Marxer alias ’Hilare’ (* 13.12.1884 [Augsburg-] Oberhausen, † 5.2.1927) bot allen, die am Pfründehaus vorbeikamen, seine Hilfe an, gefolgt von einer großen Kinderschar. Johann Romanus Mayr war wegen seiner Muskelkraft berühmt: Er trug eine acht Zentner schwere Bohrmaschine 100 m weit und begeisterte Kronprinz Rupprecht mit einem einzigartigen Klimmzug. Sein Sohn ’Hans Kraftmeier’ (* 1901 Augsburg) war als Artist und Schausteller bekannt, seine Tochter Luise Thyssen (* 11.5.1896 Augsburg, † 30.6.1982 Augsburg) alias ’Lisa Morgani’, die ’stärkste Frau der Welt’, trat in Varietés u. ä. auf. Der Fabrikarbeiter und Trödelhändler Ludwig Kaul (* 5.2.1884 Augsburg, † 1.6.1935 Augsburg), der ’Spaßmacher der Wertachvorstadt’, erregte durch kritische Witze gegenüber dem NS-Regime Aufmerksamkeit und heimliche Sympathien. Maria Schumann (* 15.8.1874, † 20.3.1957 Mickhausen), ehemalige Obsthändlerin im Stadtmarkt, prägte mit ihrem Taubenfutter enthaltenden Kinderwagen (’Taubenmarie’) das Augsburger Straßenbild. Ein weiteres Original war Anton Schwarz, alias ’Blumentoni’ oder ’Kuckuck’ (* 1895, † 1967), der mit seinem blumengefüllten Buckelkorb stets ein fröhliches Lied pfeifend oder den Kuckucksruf nachahmend durch die Stadt zog. Seine Streiche brachten ihn wiederholt in Schwierigkeiten mit der Polizei. Centa Wiedemann († 1971) wurde aufgrund ihres Äußeren das ’Augsburger Christkindle’ genannt.

Augsburger Allgemeine, 11.5.1956, 15.4.1964, 7.5.1971; Gustav Guisez, Von groben und liebenswürdigen Stadtoriginalen, in: 2000 Jahre Augsburg, 1984, 248-253; Augsburger Frauenlexikon, 1993, 80 f., 103.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0