Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Petel

Georg, * 1601/02 Weilheim, † 1634 Augsburg, Bildhauer, Bossierer, Elfenbeinschnitzer

Von: Ulrich Kirstein (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Sohn des Kunstschreiners und Bildschnitzers Clement Betle. Lehre, wahrscheinlich bei seinem Vormund Bartlmä Steinle in Weilheim, danach um 1620 in München, wo ihn vielleicht Christoph Angermayr in das Elfenbeinschnitzen einführte. Reisen nach Antwerpen, Paris, Rom und Genua. 1625 Bürgerrecht und Meisterrecht als Bildhauer und Bossierer in Augsburg gegen den Widerstand der Zunft. Pflegte bei mehreren Aufenthalten in Antwerpen freundschaftliche Kontakte mit Rubens und van Dyck, die ihn künstlerisch stark beeinflussten. Werke in Augsburg: z. B. in St. Moritz (heiliger Sebastian, Christus Salvator, Christophorus), Barfüßerkirche (Kruzifix, Assistenzfiguren im Maximilianmuseum; Christkind) und im Dom (Ecce homo); außerdem im Maximilianmuseum ’Herkules im Kampf mit der Hydra’ (1625/30), Elfenbeinpokal mit Bacchanal (um 1630/33). Einer der bedeutendsten Bildhauer des Frühbarock, der aus italienischen, niederländischen und süddeutschen Elementen einen eigenständigen Stil schuf.
  • Petelstraße (1973 Oberhausen-Süd, Amtlicher Stadtplan H 7; früher: Bahnstraße).

Georg Petel, 1964; Georg Petel, 1973; Alfred Schädler, Georg Petel, 1985; Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 13, 1986, 118-143; Heinz Jürgen Sauermost, Die Weilheimer, 1988, 135-164.

Georg Petel

Georg Petel: Christophorus (St. Moritz)



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0