Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rader

Matthäus, * 1561 Innichen/Tirol, † 22.12.1634 München, Jesuit, Historiker, Philologe

Von: Ralf Witzler / Redaktion (Stand: 21.11.2011)

  • Studium der klassischen Sprachen in Innsbruck. 1581 Eintritt in den Jesuitenorden. Mehr als 20 Jahre Rhetoriklehrer an verschiedenen Ordenskollegien (u. a. St. Salvator). Zu seinen Schülern zählen Jakob Bidermann, Jeremias Drexel und Georg Stengel. Durch sein Engagement für die Jesuitenbühne, die er als Lehrer förderte, hatte er wesentlichen Einfluss auf die Entwicklung dieses Dramentyps, der für die Barockdramatik Bedeutung gewinnen sollte. Verfasser zahlreicher philologischer Werke sowie historischer und hagiographischer Schriften, von führenden Philologen seiner Zeit, wie Justus Lipsius, Markus Welser, Martín Delrío und Joseph Juste Scaliger, geschätzt. Sein wirkungsgeschichtlich bedeutendstes Werk ist die konzeptionelle Schrift zur Staatskirchenpolitik ’Bavaria sancta et pia’ (3 Bde., 1615-1627), die der Identitätsfindung im frühabsolutistischen Bayern dienen sollte, sich darüber hinaus aber auch durch historische Gründlichkeit auszeichnet. Auf Rader geht auch die Konzeption des Bildprogramms des Goldenen Saales im Rathaus zurück.

Literatur in Bayerisch Schwaben, 1979, 102-104; Gelehrtes Schwaben, 1990, 132 f.; P. Matthäus Rader SJ 1, 1995; Rita Haub, Der Südtiroler Jesuitenpater Matthäus Rader, in: Der Schlern 70 (1996), 724-736; Alois Schmid, Der Briefwechsel des P. Matthäus Rader SJ, in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 60 (1997),3, 1109-1140; Sabine Mödersheim, Matthäus Rader und das allegorische Programm im Augsburger Rathaussaal, in: Emblematik und Kunst der Jesuiten in Bayern, 2000, 227-247; Rita Haub, "Ich bin eines armen Bäckers Sohn!". Matthäus Rader SJ (1561-1643), in: Archivum historicum Societatis Jesu 70 (2001),139, 173-180; Jesuitica, 2001; Neue deutsche Biographie 21, 2003, 92 f.; Alois Schmid, Wissenschaftliches Leben im Jesuitenkolleg St. Salvator zu Augsburg. Der Briefwechsel des P. Matthäus Rader, in: Jakob Bidermann und sein "Cenodoxus", 2005, 61-78; Ders., P. Matthäus Rader SJ und Justus Lipsius: Aus ihrem Briefwechsel, in: Geschichte in Räumen, 2006, 261-277; Manfred Keßler, Quellenkritische Untersuchungen zur "Historia Boiarica" des P. Matthäus Rader, in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 72 (2009),1, 49 – 70; Killy-Literaturlexikon 9, 22010, 393f.; Stefan W. Römmelt, "Als ob ich den ganzen Martial kommentiert hätte". Matthäus Rader SJ, ein problematischer Schulautor und die jesuitische Zensurpraxis in Augsburg um 1600, in: Humanismus und Renaissance in Augsburg, 2010, 309-326; Alois Schmidt, Die Korrespondenz zwischen P. Matthäus Rader SJ und Marcus Welser, in: ebd., 421-442.

Matthäus Rader, Bavaria sancta et pia (Bischof Simpert)



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0