Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Rauner

Kaufmannsfamilie

Von: Günther Grünsteudel / Prof. Dr. Wolfgang Zorn (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Mit der Gründung einer Wechsel-, Tuch- und Seidenwarenhandlung 1686 gelang dem protestantischen Lehrersohn Johann Thomas Rauner d. Ä. (1659-1735) der wirtschaftliche Aufstieg. 1688 heiratete er Maria Magdalena, die Tochter des reichen Kaufmanns Johann Balthasar Gullmann. Durch erfolgreiche Kreditgeschäfte wurde er zu einem der reichsten Männer Augsburgs. Seit 1714 zahlte er die ’Reiche Steuer’. Rat und Resident des englischen Königs und verschiedener Kurfürsten (u. a. von Bayern) und Fürsten. Saß wie sein Bruder Wilhelm Michael (1665-1735) im Inneren Rat. Letzterer, ein gelernter Goldschmied (Meister 1682), spezialisierte sich auf den Silberhandel und belieferte v. a. den württembergischen und den bayerischen Hof. 1697 wurden die Rauner in den erblichen Adelsstand erhoben und 1699 ins Patriziat aufgenommen. Die Wechselhandlung des Johann Thomas, der sich nach seinem Rückzug aus dem Geschäft (1713) durch zahlreiche Stiftungen auch Verdienste um das evangelische Unterrichtswesen in Augsburg erwarb, ging nach dem Tod des gleichnamigen Sohnes 1728 in den Besitz seines Schwiegersohns Christian Münch über und wurde zu einem der wichtigen Bankhäuser Süddeutschlands. Die Silberhandlung blieb bis 1777 unter Beibehaltung des alten Firmennamens im Besitz der Rauner'schen Erben. Das Magazin der Silberhandlung zählte bis etwa 1760 zu Augsburgs Sehenswürdigkeiten.
  • Raunerstraße (Am Schäfflerbach, Amtlicher Stadtplan K 9), benannt nach Johann Thomas von Rauner d. Ä.

Anton Werner, Die örtlichen Stiftungen für die Zwecke des Unterrichts und der Wohltätigkeit in der Stadt Augsburg, 1899; Anton Mayr, Die großen Augsburger Vermögen 1618 bis 1717, 1931, 68-75; Wolfgang Zorn, Handels- und Industriegeschichte Bayerisch-Schwabens 1648-1870, 1961; Sylvia Rathke-Köhl, Geschichte des Augsburger Goldschmiedegewerbes vom Ende des 17. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, 1964, 161-165; E. J. Meyer / H. Schmidt, Die Begräbnisse der von Rauner in St. Anna zu Augsburg, in: Blätter des Bayerischen Landesvereins für Familienkunde 13 (1976/79), 392-411.



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0