Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Schertlin von Burtenbach

Sebastian, * 12.2.1496 Schorndorf, † 18.11.1577 Augsburg, Söldnerführer, Stadthauptmann

Von: Prof. Dr. Wolfgang Wüst / Günther Grünsteudel (Stand: 18.11.2011)

  • 1512-1516 Studium der ’artes’ in Freiburg und Tübingen (Magister). 1516-1518 Schreiber am Hof des Bischofs von Konstanz. Schlug 1518 die Militärlaufbahn ein, in Diensten des Kaisers als zunehmend berühmter Söldnerführer Teilnahme an den großen Kriegszügen der Zeit (u. a. Türkenkriege, Bauernkrieg, Schlacht von Pavia 1525, Sacco di Roma 1527). Seit 1530 Stadthauptmann der Reichsstadt Augsburg auf Lebenszeit. 1531 Übersiedlung nach Augsburg. 1532 Erwerb der Ortsherrschaft des zur Markgrafschaft Burgau gehörigen Burtenbach. 1534 Nobilitierung durch Karl V. (’Schertlin von Burtenbach’). Durch seine Dienste für Augsburg, Herzog Ulrich von Württemberg und Landgraf Philipp von Hessen Verbindungen zum Schmalkaldischen Bund. 1546 Einführung der Reformation in Burtenbach, Befehlshaber der Fußtruppen der oberdeutscher Städte des Schmalkaldischen Bundes im Schmalkaldischen Krieg. 1547 auf Druck des Kaisers Wegzug aus Augsburg und Burtenbach. Nach Aufenthalt in Konstanz und Basel 1548 Eintritt in den Dienst des Königs von Frankreich (bis 1553) und Reichsacht. Teilnahme an Feldzügen gegen den Kaiser. 1553 erreichten David und Georg Baumgartner bei Karl V. die Aufhebung der Acht und die Aussöhnung. Rückkehr nach Burtenbach und erneut Augsburger Stadthauptmann. 1559 kaiserlicher Rat. 1568 Kauf des Baumgartnerschen Hauses in Augsburg. Verfasste 1553/76 eine Autobiographie. Begraben in Burtenbach.
  • Schertlinstraße (Hochfeld, Antonsviertel, Amtlicher Stadtplan I, K 10).

Theodor Herberger, Sebastian Schertlin von Burtenbach und seine an die Stadt Augsburg geschriebenen Briefe, 1852; Allgemeine deutsche Biographie 31, 1890, 132-137; Lebensbilder aus dem Bayerischen Schwaben 2, 1953, 197-226; Wolfgang Wüst, Günzburg, 1983, 111-116; Sebastian Schertlin als Ortsherr von Burtenbach, 1996; Gerhart Nebinger, Die Schertel (Schertlin) von Burtenbach, in: Genealogie 45 (1996), 6–27; Alexander Schunka, Schertlin und sein Volk. Bemerkungen zur Wahrnehmung und Erinnerung von Herrschaftsfunktionen bei nordschwäbischen Landbewohnern um die Wende zum 17. Jahrhundert, in: Wahrheit, Wissen, Erinnerung, 2002, 225-255; Christof Paulus, Sebastian Schertlin von Burtenbach im Schmalkaldischen Krieg, in: Zeitschrift für bayerische Landesgeschichte 67 (2004),1, 47-84.

Sebastian Schertlin von Burtenbach



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0