Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Ungelter von Deissenhausen

Johann Nepomuk August, * 20.2.1731 Höchstädt/ Donau, † 26.1.1804 Augsburg, Weihbischof von Augsburg

Von: Dr. Stefan Miedaner (Stand: 2. Auflage Druckausgabe)

  • Bereits 1749 Domherr in Augsburg, 1755 Priesterweihe, 1760-1768 Domdekan, 1768-1804 Dompropst, bischöflich augsburgischer Geheimer Rat und Statthalter, 1779 Weihbischof, 1785-1795 auch Generalvikar. Leitete anstelle des oft abwesenden Klemens Wenzeslaus Bistum und Hochstift und galt als gemäßigter Aufklärer, der nach Übersiedlung des Kurtrierischen Hofes immer mehr in Ungnade fiel. Besondere Verdienste um das Schulwesen. Seit 1791 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher (Leopoldina).

Joachim Seiler, Das Augsburger Domkapitel vom Dreißigjährigen Krieg bis zur Säkularisation, 1989, 871-878; Peter Rummel, Die Augsburger Bischöfe, Weihbischöfe und Generalvikare vom 17. Jahrhundert bis zum 2. Vatikanischen Konzil, in: Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte 24 (1990), 79 f.; Benno Parthier, Die Leopoldina, 1994, 25.

Johann Nepomuk Ungelter von Deissenhausen



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0