Stadtlexikon Augsburg - Nachschlagewerk zur Geschichte der Stadt Augsburg und Schwabens.
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Zanotelli

Hans, * 23.8.1927 Wuppertal, † 12.7.1993 Stuttgart, Dirigent

Von: Günther Grünsteudel (Stand: 4.11.2016)

  • 1942-1944 Studium an der Kölner Musikhochschule; dort Schüler von Hans Swarowsky. 1945-1950 Korrepetitor in Solingen. Anschließend Korrepetitor bzw. Kapellmeister in Wuppertal (1950/51), Düsseldorf (1951-1954), Bonn (1954/55) und 1955-1957 an der Hamburgischen Staatsoper. 1957-1963 Generalmusikdirektor in Darmstadt (jüngster GMD Deutschlands). 1963-1972 GMD und stellvertretender Intendant der Städtischen Bühnen Augsburg (Theater Augsburg), wo er neben dem gängigen Repertoire auch Aufführungen selten gespielter Opern (u.a. von Berlioz, Debussy, Gluck und Pfitzner) dirigierte. Gastdirigent an der Deutschen Oper Berlin (ab 1962), der Dresdner Staatsoper (seit 1964) und der Bayerischen Staatsoper (1968-1971). 1971-1984 Chefdirigent der Stuttgarter Philharmoniker (1975 GMD), Gastdirigent der Stuttgarter Staatsoper. 1977 Ernennung zum Professor. 1984 Bundesverdienstkreuz. 1985-1987 Chefdirigent der Kieler Oper. Gab Pfitzners 'Palestrina' in einer reduzierten Orchesterfassung heraus.

Deutsches Bühnen-Jahrbuch 72 (1964) - 80 (1972); Paul Frank / Wilhelm Altmann, Kurzgefaßtes Tonkünstler-Lexikon, 15. Aufl., Teil II/2, Wilhelmshaven 1978, S. 444; Riemann Musik-Lexikon, Personenteil 2, Mainz 121961, S. 960, Ergänzungsband Personenteil 2, Mainz 1975, S. 942; Das neue Lexikon der Musik 4, Stuttgart 1996, S. 769 f.; Wikipedia (4.11.2016).

Hans Zanotelli



Wir freuen uns über Ihre Anmerkungen, Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen zu den einzelnen Artikeln. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, ungemessene Kommentare zu ignorieren. Gerne können Sie auch direkt per eMail Kontakt mit uns aufnehmen.

Kommentar zu diesem Artikel verfassen

Name:
Email:

Kommentar:
Bitte abgebildeten Sicherheitscode eingeben:


 



Wißner-Verlag Tel. 0821/25989-0